Um in Sachen Nachhaltigkeit mit großen Schritten voran zu gehen, setzen wir mit unserem Neubau auf maximale Energieeffizienz, inklusive Elektroladestationen für die Öffentlichkeit.

Im Industriegebiet Windhagen ist im letzten Jahr unser großzügiger neuer Büro- und Logistikkomplex entstanden. Neben den zwei bereits bestehenden Betriebsgebäuden soll der neue Komplex modernes Wachstum mit langfristigem Blick in die Zukunft ermöglichen. „Da das Thema Nachhaltigkeit eine immer wichtigere Rolle spielt, haben wir uns für Ausstattungen und Technologien entschieden, die uns und unserer Umwelt langfristig eine maximale Energieeffizienz garantieren“, berichtet K+W Geschäftsführer Oliver Königs.

Schon auf den ersten Blick erkennt man die weitläufige Photovoltaikanlage, die sich über das Dach des gesamten Neubaus erstreckt und die bei voller Sonneneinstrahlung bis zu 75kw Strom pro Stunde erzeugt. Um nicht genutzten Strom effektiv für weniger sonnenstarke Tage zu speichern, wird die Anlage von einem 30kw Batteriespeicher ergänzt. „So gewährleisten wir, dass wir auch nachts oder in der dunklen Jahreszeit unseren sauberen Strom für den Betrieb unseres Gebäudes nutzen können“, erklärt Peter Theis, zweiter K+W Geschäftsführer. 

Ein Thema, das im Bauprozess eine hohe Priorität für die K+W Geschäftsführung hatte, stellte das Thema Wärmegewinnung bzw. Kühlung des neuen Gebäudes dar. So sollte zum einen eine möglichst energieeffiziente Heizungsanlage installiert werden, aber auch eine Klimatisierung für das Gebäude und für die eigenen Serverräume war vonnöten. „Wir wollten unter keinen Umständen energiezehrende Klimageräte installieren und haben daher lange nach energieeffizienten Lösungen recherchiert“, erzählt Oliver Königs. „Letztlich haben wir uns für eine recht aufwendige Variante entschieden, die dafür aber sowohl als Wärmequelle des gesamten Gebäudes, als auch parallel als Kühlung unserer Räume und unserer Server fungiert“, berichtet Peter Theis. 

Durch eine Kombination aus Erdbohrung und Wärmepumpe, macht sich K+W die Temperaturbeständigkeit des Erdreiches mit einer ganzjährigen Temperatur von etwa 8-10°C zunutze. Über die Wärmepumpe wird Sole in rund 80 Meter Tiefe geleitet, dort durch die Erdtemperatur heruntergekühlt und von dort weiter an das Kühlsystem der K+W Server geleitet. Die kalte Sole kühlt die Server herunter und wird durch die Abwärme gleichzeitig aufgeheizt, um dann als Wärmequelle die Wärmpumpe einzuspeisen. Diese versorgt den Heizkreislauf der Fußbodenheizung im gesamten Gebäude. „Mit dieser Kombination schaffen wir nicht nur eine hervorragende und nahezu klimaneutrale Klimatisierung unserer Server und wenn nötig auch der Büroräume, sondern versorgen gleichzeitig den gesamten Neubau mit Wärme. Dadurch erreichen wir eine maximale Energieeffizienz“, freut sich Oliver Königs. 

Und damit nicht genug. Um auch verkehrstechnisch nachhaltig vorauszuschauen, wurden auf dem Parkplatz des neuen K+W Komplexes drei Elektroladesäulen mit je 22KW errichtet. „Wenn wir schon langfristig planen, dann soll das natürlich auch unsere K+W Fahrzeugflotte mitbeinhalten“, erklärt Peter Theis. „Darüber hinaus sind unsere Ladestationen aber auch zugänglich für jedermann. So kann ab sofort jeder mit seinem Elektroauto unsere Ladestationen nutzen.“

 

Die Ladestationen wurden bereits in Betrieb genommen und die Bauarbeiten des Gebäudekomplexes sind bis auf Restarbeiten ebenfalls abgeschlossen. Alle Restarbeiten sowie der Umzug des umfangreichen Teilelagers in die neue großzügige Lagerhalle sollen zum Ende des Monates abgeschlossen sein. 

„Wir hoffen sehr, dass die Corona Situation es zulässt, dass wir der Öffentlichkeit bei Gelegenheit unseren neuen K+W Campus auch einmal persönlich im Rahmen einer Hausmesse präsentieren dürfen“, so Oliver Königs.

Bis dahin halten wir Sie selbstverständlich hier auf dem Laufenden!

 

Den ganzen Artikel finden Sie hier.